Ein Kaiser kommt selten allein

Wie sagte schon Kaiser Augustus im Jahr 9 n. Chr. als Arminius mit den germanischen Stämmen die römischen Legionen besiegte – „Quintili Vare, legiones redde!“ „Quintilius Varus, gib die Legionen zurück!“ – heute würden unsere alten deutschen Kaiser sagen – gebt uns unser Deutschland und unsere Heimat zurück.

Wie komme ich aber nun darauf? Ich war spontan auf dem Kyffhäuser und habe die Reste der dortigen Burg mit dem Denkmal besucht. Und mir viel folgendes zuerst ein –

Die so genannte „Integrationsbeauftragte“ Aydan Özoguz (SPD) meinte im Mai 2017 in einem Gastbeitrag für den Tagesspiegel, dass eine spezifische deutsche Kultur jenseits der Sprache nicht feststellbar sei. – leider und das tut mir nun nicht Leid – haben wir als Deutsche eine über Jahrtausende gewachsenen abendländischen Kultur und weitaus mehr zu bieten als viele andere, was natürlich niemanden anderen herabwürdigen soll

– aber Wahrheit sollte man nun mal aussprechen dürfen. Es ist nicht von der Hand zu weisen, das die meisten Erfindungen aus dem deutschen Sprachraum und Europa kommen 😉 .

… wenn ich ganz Böse wäre würde ich sagen mein Stubenbuffet hat mehr Kultur als ….

Nun ja kommen wir aber zu meiner Wanderung auf dem kulturellen Kyffhäuser. Ich bin gegen 9 Uhr hier zu hause los gefahren und war bei schönsten Wetter gegen 10.30 Uhr dort eingetroffen, zum Glück war der Schnee von Mitte der Woche bereits getaut und die Sonne brachte rekordverdächtige Temperaturen von rund 12 Grad mit sich. Dennoch zog ich mich lieber etwas warm an, wie sagt man so schön – Ausziehen kann man sich immer !

Angekommen ganz oben auf dem Berge, konnte ich sehen das kaum jemand da war, der Parkplatz war so gut wie leer und ich konnte mir gewiss sein das ich die Wanderung genießen kann. Nun also zahlte ich meine 2 EUR für die Tagesparkkarte und begann meine Wanderung zum Kyffhäusserdenkmal über die Unterburg. Übrigens der Eintritt zum Denkmal kostet 7,50 EUR, was selbst ich gut und gerne bezahlt habe.

Ach bevor ich es vergesse, es wird auch ein Videomitschnitt geben 😉 natürlich hier im Artikel.

Also ging es los, auf sehr gut gepflegten Wegen aus mitunter sehr altem Vulkangestein in Pflasterform. Was mich aber besonders begeisterte war der uralte Wald aus Krüppeleichen der in mir wieder diese Sehnsucht nach der alten Zeit weckte. Nach mehreren hundert Metern den Berg aufwärts, kam ich nun so langsam an den ersten Mauerresten der alten Unterburg an, Infos habe ich im Foto und Video festgehalten. Am Wegesrand ging es teilweise steil Bergab und ich hatte mich gefragt, wie haben die das damals zu Barbarossas Zeit gemacht, dort oben eine Burg zu errichten ohne die heutigen Arbeitsmittel – dies ist eine Hochleistung gewesen, die heutzutage keiner mehr so verrichten kann. Die ehemalige Reichsburg Kyffhausen war übrigens 608 m lang und 60 m breit, sie wurde in der Regierungszeit Friedrich I. Barbarossa (1152-1190) im Bau vollendet.

Ich stiefelte also nun durch das vorhandene Tor zur Unterburg und konnte mir ein Bild von den Resten der Gemäuer und der Natur machen, es war phänomenal (siehe auch Video) zumindest für mich. Eine alte Kapelle ist noch teilweise vorhanden, ebenso viele interessante Treppengänge und Wegführungen, ich glaube ich habe allein dort drinnen sehr lange gebraucht um alles anzuschauen. Voller berauschender Eindrücke von der Umgebung und der Unterburg ging es nun viele Stufen hinauf vorbei an der ehemaligen Mittelburg – zur Oberburg wo man ebenfalls noch viele Mauerreste und den Barbarossaturm sehen kann. Auf dem Platau zwischen Mittelburg und Oberburg befindet sich das berühmte Kyffhäuserdenkmal welches man schon von weitem grüßen sieht.

Dieses Denkmal wurde im Zeitraum von 1892 mit der Grundsteinlegung bis zum 18. Juni 1896 vollständig durch Spenden von Mitgliedern der deutschen Soldaten- und Kriegsverbänden erbaut.

Wo gibt es heutzutage noch so eine gute und schnelle Bauweise – ich denke da nur an den BER oder Stuttgart 21? Was ist nur mit der großartigen Bauleistung der Deutschen geschehen?

Was mich besonders begeisterte waren auch die Bildnisse zweier großartiger deutscher Kaiser. Die Darstellung von Friedrich I. genannt Barbarossa und das Reiterstandbild von Wilhelm I. Ich fühlte die ehemalige Größe des Deutschen Reiches (Deutschland) und war in diesem Augenblick sehr Stolz auf unsere Geschichte und Kultur. Ach was – ich war es nicht – ich bin es immer und zu jeder Zeit. Ein Kaiser kommt selten allein !!!

Und soll ich Euch mal etwas verraten? – Ich hab mich getraut das Denkmal zu “besteigen” und war oben angekommen trotz meiner Höhenangst – Stolz wie Bolle auf mich. Entschädigt wurde ich mit einem sehr schönen Blick über die Landschaft und Berge, die erhaben vor mir lagen – ich fühlte mich doch tatsächlich wie ein Kaiser.

Bevor ich Euch nun noch in die Oberburg entführe mit einigen Fotos muss ich noch eine Information dalassen – und zwar befindet sich in der ehemaligen Oberburg auch der mit 176 m tiefste Burgbrunnen der Welt. Auch der Barbarossaturm ist zur Besichtigung offen.

Es war für mich einfach sehr toll nach über 25 Jahren, das letzte mal waren wir als Familie zu DDR Zeiten dort oben, an einem Ort Deutscher Kultur und Geschichte verweilen zu dürfen. Ich kann Euch nur eine Reise dorthin empfehlen.

Ich denke ich werde in diesem Jahr, wohl nochmals dorthin fahren um mir den Wald anzuschauen und nochmals genauer die Unterburg zu betrachten.

So nun bin ich erstmal fertig mit meinem Reisebericht vom Kyffhäuser und hoffe Euch hat mein kurzer Artikel gefallen. Lasst mir einfach einen Kommentar da.

Mehr Informationen im Internet findet ihr hier!

Aber ihr kennt mich ja ich höre nicht auf, ohne einpaar kurze politische Sätze zu schreiben. In der vergangenen Woche wurde nun Frau Merkel – nicht meine Kanzlerin – vor dem Bundestag – ver(mein)eidigt – das kennen wir ja nun schon – der Eid auf das Deutsche Volk ist zur leeren Worthülse verkommen und nicht mehr die Sätze Wert die man spricht. Doch sollte sich die Elite gewiss sein es wird anders kommen als sie denkt!

Deshalb stehe ich zu meinem Wort – Wandel wird aus Mut gemacht – und kann Euch die Wahlveranstaltung von Frank Schütze und Andreas Sickmüller am 28.03.2018 in Kosma nur empfehlen! Meine Stimme haben sie am 15.04.2018 zur Kommunalwahl 2018 !

Marco Unverzagt
Über der uNi 57 Artikel
Hallo, mein Name ist Marco auch genannt der uNi. Ich bin ledig und lebe bzw. wohne in der über 1040 jährigen Kaiser-, Residenz- und Skatstadt Altenburg/Thüringen ;-).