Skatstadtmarathon in Altenburg – Ein Augenblick Sport

Nun ist auch der Juni des Jahres 2015 neuer Zeitrechnung, fast vorbei und wie auch schon in den letzten 6 Jahren fand der Skatstadtmarathon in meiner Heimatstadt Altenburg statt. Zum nunmehr 7. Male. konnte man dieses Ereignis vor der Kaiserlichen Kulisse unserer Kaiserstadt erleben.

Ich bin nun also sehr zeitig aufgestanden, so gegen 6:00 Uhr habe meinen Körper aus dem Bett gewuchtet und den Morgen mit einen Jodler begrüßt 🙂 . Ja ich muss echt zugeben im Moment höre ich über youtube den Kanal „German Music Channel – Deutscher Musik Kanal“ ich finde man sollte sich doch in der heutigen Zeit mal mit seiner Deutschen Kultur auseinander setzen. Nun gut ich will jetzt nicht Politisch werden das mach ich lieber am Stammtisch.

Nachdem ich mich nun frisch gemacht und gestylt habe gehts in die Küche um mir meinen Kaffee zu zubereiten und schön zu frühstücken. ich frühstücke übrigens jeden morgen ausgiebig – das gehört zu meinem Lebenstil einfach dazu. Ich sitze nun also im Wohnzimmer auch Stube genannt am Esstisch genieße mein gekochtes Ei, Brötchen mit Honig und deftigen Kaffee. Lese die Wochenendzeitung und nebenbei auch die neusten News bei ABG-Info.de – die informativste und für mich interessanteste Infoseite für Altenburg und das Altenburger Land.

Und bevor ich mich versah, war die Zeit auch schon ran, wir haben es 8:30 Uhr und ich muss jetzt doch endlich los – schnell noch auf den Topf und zack zack – Dienstjacke an, Kamera geschnappt gehts nun endlich los – zum Topereignis des Jahres.

Ohne Rast und Ruh geht es nun zielgerichtet Richtung Marktplatz meiner geliebten Heimatstadt, dort ist bereits viel los und Massen an Menschen stehen an Start und Ziel bzw. an der Laufstrecke. Mir wird nun klar, Marco hoffentlich bekommst Du noch einen guten Platz um Fotos zu machen. Aber irgendwie ist in der kleinsten Lücke Platz, wie ich immer wieder Merke 🙂 … Die ersten Fotos sind im Kasten, der Moderator Stefan Bräuer, gibt wie jedes Jahr sein Bestes und kann die Massen sowie die schon bereitstehenden Läufer und Läuferinnen begeistern und animieren.

Die Stimmung beginnt zu brodeln, denn gleich geht es los. Punkt 9:00 Uhr, ich stehe beim Start – ganz Stolz mit neuer Jacke und Kamera und habe mein Ziel im Auge, jagt der Oberbürgermeister den ersten Schuss in die Luft und die Halbmarathon- bzw. Marathonsportler beginnen ihr Rennen.

So langsam füllt sich auch wieder die Schluppe zwischen Markt und Kornmarkt, diesmal mit Kindern und Jugendlichen aus Kindergärten und Schulen, aus Altenburg und dem Altenburger Land. Nun geht es auch schon mit den Kinderläufen los, anschließend mit den Fitnessläufen.

Ich schaue mir noch den Start der Kinderläufe an, will ja schließlich nicht nur Fotos vom Start haben sondern auch von anderen Gegenden. So mach ich mich also erstmal auf übern Kornmarkt, immer die Kamera bereit, Richtung „Großer Teich“. Dort könnt ihr Euch übrigens, bestens erholen zum Beispiel auch auf dem Inselzoo oder an der Hellwiese mit Märchenbrunnen.

Ich habe mich in Höhe des Capitol, – ja auch Altenburg hat noch ein Kino und das ist auch ganz gut so, wenn schon keine Disco oder auch Tanzlokal mehr in dieser Stadt zu finden ist, am Straßenübergang postiert und mache weiter Fotos von strahlenden und schwitzenden Läufern und Läuferinnen.

Man trifft auch viele Bekannte und hört schon mal – Hi uNi, oder bekommt einen Daumen und Lächeln entgegen gestreckt. Ich bin mittlerweile bei knapp 300 Fotos und Denke mir – wo führt das heute hin 🙂 . Nun gut ich wandere weiter Richtung Kunststurm und Wallstraße und kann von weiten schon das Trommeln von Como Vento hören die, die Sportler begeistert antreiben weiter zu laufen und für das Publikum eine willkommene Stimmung sorgen.

Als nächstes Ziel habe ich mir das Schloss bzw. die Teehauswiese am neugestalteten und sanierten Teehaus bzw. Orangerie vorgenommen. Dort soll es auch ein Kinderfest geben. Na mal schauen was mich dort oben erwartet. Ich geh als gezielt Richtung Schloss und lasse den einen oder anderen Läufer/Läuferin an mir vorbeiziehen und sehe genau am Eingang zur Schlossauffahrt unsere 4 Wenzel die mich, ja mich von weitem schon grüßten – also ein tolles Fotomotiv für mich.

Ich bin zwar noch „jung und sportlich“, aber die Schlossauffahrt hat es in sich, ich erreiche den Triumphbogen mit „Mühe und Not“ nein ich kann noch keine Angst, denn das Fotografieren treibt mich an. Das Ziel der Schloßpark ist ganz Nah, meine Spannung wächst und doch bin icht etwas enttäuscht beim Anblick des kleinen Kinderfestes. Wo sind die Menschen, Familien? Nein ich bin nicht traurig über das was dort geboten wird, es ist schon ganz schön was dort aufgebaut wurde, als Zusatz zum Kaffeegarten und der Erfrischungsstation für die Sportler/-innen.

Mir fehlten die Zuschauer, ich hatte doch echt gedacht hier ist mehr los. Vielleicht hat man es auch gescheut mit Kind und Kegel den Aufstieg zum Schloss und Schlosspark zu machen. Hier wurde aber trotzdem viel angeboten von Feuerwehr über Hüpfburg bis zum Pferdereiten. Ich machte meine Fotos und wanderte dann weiter zum Lindenau-Museum, ich glaube ich habe dann heute Abend auch meine 10 km weg, wenn das reicht.

Auch diese Strecke war wieder gut gesäumt mit Zuschauern und den bekannten Schildern die als Aufmunterung am Wegesrand angebracht sind. Wir haben es kurz vor 11 Uhr ich bin am Museum angekommen, die Sonne knallt runter und mir wird es zu warm. An mir rennt der bekannte „Weihnachtsmann“ vorbei – ja es ist keine Fata Morgana – ich Frage mich wie hält der das aus und schwups ist meine Jacke auf dem Arm… ich hätte echt nicht gedacht das es doch noch so warm wird.

Jetzt muss ich aber schnell wieder Richtung Markt, denn die Zeit vergeht doch ganz schön schnell, vorbei an den Schildern und wedelnden Cheerleaders Richtung „Rote Spitzen“. Auch dort gibt es 1-2 Erfrischungsstationen und ich bin echt wirklich erstaunt wie die Menschen an den Laufstrecken – erfreut sind und mitmachen – ja sich in das sportliche Ereignis integrieren. Manchmal wünschte man sich das Integration so laufen würde ohne die eigene Identität aufgeben zu müssen im eigenen Lande – ups Politik.

Ich laufe fast auf den Zahnfleisch, durstig und hungrig – den Markt entgegen über die Jungferngasse – siehe auch Galerie – und hab doch Danke an Klaus für das Wasser 🙂 eine Station gefunden die mich durstigen Lichtbildkünstler mit Wasser versorgte. In Sichtweite der Kaiserlichen „Roten Spitzen“ begebe ich mich nun auf den Markt um wenigstens noch ein paar der Sportler/innen beim Zieleinlauf abfotografieren zu können.

Nun bin ich halb 12 auf dem Markt und erlebe noch wirklich interessante Zieleinläufe, sowie einige schöne Sachen und Präsentationen am Rande des Skatstadtmarathons. Nun sind auch die Siegerehrungen dran und auch hier kann man das Publikum staunen und ablaudieren sehen.

Oh aber was ist das? Aus Richtung Brüderkirche kommt es ganz schwarz und der Wind beginnt sich auzufrischen, sicher gibt es gleich ein Unwetter der Superlative – sind wir ja nun so langsam gewohnt hier. Die letzte Siegerehrung ist vorbei, Fotos in der Kamera und ich zische ab nach Hause. Zum Glück ist es nicht weit – komme aber trotzdem in den Hagelschauer – naja ich musste ja unbedingt beim Bäcker Station machen um mir was gutes zu kaufen. Das habe ich mir aber auch verdient 😀 .

So nun ja ich sitze Nass hier und lade die Fotos auf den Lapi, kann es einfach nicht lassen, es muss unbedingt alles gleich gemacht werden. Das Ergebnis seht hier nun hier 🙂

Euer uNi

Über der uNi 58 Artikel
Hallo, mein Name ist Marco auch genannt der uNi. Ich bin ledig und lebe bzw. wohne in der über 1040 jährigen Kaiser-, Residenz- und Skatstadt Altenburg/Thüringen ;-).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.